{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}


Der Schweizer Sportwäschehersteller X-Bionic ist bekannt für seine synthetische Funktionsbekleidung. Zur Herbstsaison 2015 bringt X-Bionic erstmals ein Merinowoll-Produkt auf den Markt. In einem Trageversuch über das Winterhalbjahr konnte das Unterhemd überzeugen.


Mit dem Combat Energizer (unten, grün) revolutionierte X-Bionic den Markt der Funktionsunterwäsche. Das graumelierte Hunting-Shirt ist das erste Merinowoll-Produkt aus dem Hause X-Bionic


Vor 20 Jahren sah die Unterwäschewelt noch ganz anders aus. Wer zu dieser Zeit seinen Dienst in der Bundeswehr tat, bekam einen Dreierpack Baumwollunterhemden ?Kurzarm, olivgrün?. Für die kalte Jahreszeit gab es die Langarmvariante mit Wirkplüsch, welches den Schweiß hervorragend aufsog und unübertroffene Kühleigenschaften besaß. Besonders nachts in der Alarmpostenstellung. So etwas härtet den Infanteristen zwar ab, verursachte aber trotzdem ein leichtes Gefühl der Unlust.
Seit dieser Zeit wurde im Marktsegment der Funktionsunterwäsche viel Forschungsarbeit betrieben. Die meisten Ideen konzentrierten sich darauf, den Schweiß schnellstmöglich vom Körper weg zu transportieren, um der Haut ein trockenes und somit warmes Gefühl zu verschaffen.
Erst im Jahr 2007 änderte sich diese Herangehensweise grundlegend mit einer Idee aus der Schweiz. Der Schweiß sollte nicht mehr nur zur nächsten Bekleidungsschicht geleitet werden, sondern er sollte den Körper in Belastungsphasen proaktiv bei der Kühlung unterstützen. Erreicht wird dieser, auch als Thermoregulation bezeichnete Zustand, durch eine spezielle 3D-Stricktechnik an Körperpartien, die zu besonders starker Schweißproduktion neigen. Das Resultat ist ein Kühlungseffekt während Phasen körperlicher Belastung und gleichzeitig ein hoher Wärmerückhalt in Ruhephasen. Beispielsweise der Hüft- und Nierenbereich: Das Hemd liegt hier eng an und schützt somit vor Umgebungskälte im Winter. Bei Aktivität jedoch wird diese schwitzintensive Zone durch das 3D-gestrickte Polstersystem großflächig hinterlüftet, ohne das Gefühl von wohliger Wärme im Nierenbereich zu stören.


Durch das 3D Bionic Sphere® System am Rücken ist auch beim Tragen eines Rucksacks die Regulierung der Körpertemperatur optimal gewährleistet



Neuheit 2015
Zur Herbstsaison stellt X-Bionic dieses Wirkprinzip in einer Merinowoll-Ausführung vor. Die 3D-Strukturen, die für Thermoregulierung und Kompression sorgen, sind weiterhin aus einer Kunstfaser gearbeitet. Während Merinowolle von Natur aus geruchshemmend ist, besitzt das Kunstfasergarn Skin NODOR® eine Silver-Ionenbeschichtung, welche das Bakterienwachstum hemmt und unangenehme Gerüche gar nicht erst entstehen lässt. Die erste Serie dieser neuen Funktionswäsche kommt im Farbton Graumeliert mit neongelben Applikationen und dürfte dieser Tage die Geschäfte erreichen. Für 2016 ist als weiterer Farbton braun-beige geplant. Neben dem Unterhemd gibt es auch eine lange Unterhose aus dem gleichen Material und mit dem gleichen Wirkprinzip.


Service