{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}


Klickmaß Micro T-2 & Blockmontage von SPUHR

Gesamtschusszahl: 1.920 + 90 = 2.010

Störungen Typ I: 0
Störungen Typ II: 0
Störungen Typ III: 0
Störungen Typ IV: 0


Das Vortex Razor HD 1-6x24 erhielt eine neue Blockmontage von SPUHR und wurde eingeschossen. Außerdem erfolgte eine Überprüfung des Klickmaß des Micro T-2 im Praxistest.


Klickmaß Micro T-2
Der Hersteller gibt für einen Klick seiner Höhen- bzw. Seitenverstellung ein Maß von 13 mm für 100 m an. In der Praxis kann dieser Wert sehr leicht mit dem sog. ?Boxtest? überprüft werden.
Der Schütze sucht sich auf 25 m einen Haltepunkt und gibt 3 Schuss ab. Danach:
- Verstellung der Seitenverstellung um 20 Klicks im Uhrzeigersinn, gefolgt von 3 Schuss.
- Höhenverstellung um 20 Klicks im Uhrzeigersinn, gefolgt von 3 Schuss
- nochmals Höhenverstellung um 20 Klicks im Uhrzeigersinn, gefolgt von 3 Schuss
- Seitenverstellung um 20 Klicks gegen den Uhrzeigersinn, gefolgt von 3 Schuss
- Seitenverstellung um 20 Klicks gegen den Uhrzeigersinn, gefolgt von 3 Schuss
- Höhenverstellung um 20 Klicks gegen den Uhrzeigersinn, gefolgt von 3 Schuss
- nochmals Höhenverstellung um 20 Klicks gegen den Uhrzeigersinn, gefolgt von 3 Schuss


?Boxtest? mit dem Aimpoint Micro T-2 und dem Oberland Black Label M4


Nach 24 Schuss wird aus den insgesamt 8 Schussgruppen jeweils der mittlere Treffpunkt bestimmt, die Abstände zwischen den einzelnen Gruppen gemessen und auf 100 m hochgerechnet. Mit dieser Methode erhält man einen relativ genauen, praxiserprobten Wert des Klickmaßes der jeweiligen Optik. Mitunter weichen diese Werte von Herstellerangaben ab. Beim Aimpoint Micro T-2 pendelten sich die nach zwei Durchgängen gemessen Werte bei jeweils 13 mm ein und entsprechen damit sehr genau den Herstellerangaben.


Blockmontage SP-3026 von SPUHR
Die bisher verwendete Blockmontage wurde gegen eine fast 100 g leichtere Montage vom schwedischen Hersteller SPUHR ausgetauscht. SPUHR ist bekannt für seine extrem robusten Montagen, die dennoch leicht sind. Außerdem verfügen SPUHR Montagen über eine hervorragende Wiederholgenauigkeit.
Das Vortex ZF wurde auf eine Entfernung von 50 m Fleck eingeschossen.



Die SP-3026 Montage hat mit 32 mm eine vergleichsweise geringe Bauhöhe. Die meisten anderen Montage für AR-15 besitzen 38 mm. Mit 32 mm liegt die Visierlinienhöhe (das Offset) auf derselben Achse, wie die standardmäßige offene A2-Visierung. Für den Schützen bedeutet das, er kann die gleiche Kopfposition beibehalten, wie beim Schießen mit Iron Sights.
Für die Ballistik der .223 bedeutet das um 6 mm geringere Offset bei gleicher Einschießentfernung einen kleineren Abgangswinkel, weniger Scheitelhöhe und einen näheren zweiten Schnittpunkt. Während die Schnittpunkte vorher bei 50 m / 170 m lagen, liegen sie jetzt bei 50 m / 160 m.



Die SPUHR Blockmontage SP-3026 ist auch als "The Noveske Team Mount" bekannt. Sie wurde in Kooperation mit der Wettkampfmannschaft des US-amerikanischen AR-15 Produzenten Noveske entwickelt.
Die Montage besitzt keine Vorneigung und wiegt 220 g


Beim Montieren werden die Schrauben in Zahlenreihenfolge festgezogen.



Die mitgelieferte Ausrichthilfe zentriert das ZF in der Montage




Archiv
Woche 00
Woche 01
Woche 02
Woche 04
Woche 05
Woche 08
Woche 11
Woche 18
Woche 22
Woche 25
Woche 27
Woche 28
Woche 29
Woche 30
Woche 34
Woche 36
Woche 44
Woche 46
Woche 51
Woche 52
Woche 53
Woche 56
Woche 60
Woche 63
Woche 64
Woche 65
Woche 70
Woche 72
Woche 76
Woche 78
Woche 79
Woche 81
Woche 84