{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}


Ausrüstungsgegenstände, die groß und schwer sind, bleiben beim Outdoor-Einsatz aus Bequemlichkeit meist schnell zu Haus liegen. Das gilt für Ferngläser, Spektive oder Taschenlampen genau so wie für Erste-Hilfe-Taschen. In diesem Fall aber nicht für den Entfernungsmesser

Text: Arne Mühlenkamp

Entfernungen zu schätzen ist eine Fähigkeit, die man trainieren kann und auch sollte. Das wichtigste Hilfsmittel dafür wurde uns inkludiert: Das menschliche Auge. Dennoch unterliegen wir auch bei Talent und regelmäßigem Training einer Toleranz, die mitunter erhebliche Abweichungen vom wirklichen Entfernungswert haben kann. Auch das Entfernungsschätzen mit Hilfsmitteln, wie z.B. einem Zielfernrohr mit MilDot Absehen ist übungsintensiv, zeitaufwändig und fehlerbehaftet. Eine Alternative kann hier ein Entfernungsmessgerät sein. Diese Laser-basierten Messgeräte liefern die Distanz zum gewünschten Objekt auf Knopfdruck. Je nach Geräteausstattung erhält der Anwender bisweilen wesentlich mehr Ausgabewerte, als nur die Entfernung in Metern. Der Nachteil aller technischen Gerätschaften ist, dass sie aufgrund von Defekten oder leeren Batterien ihren Dienst unerwartet einstellen können. Der ambitionierte Anwender sollte daher trotz alledem über ein Mindestmaß an manuellen Fähigkeiten zur Entfernungsschätzung verfügen.



Die RX-1000 Serie
Leupold brachte mit dem RX-1000i eine Weiterentwicklung auf den Markt, die schnellere und präzisere Messungen gewährleistet. Verantwortlich dafür ist das DNA-System (Digital eNhanced Accuracy). Laut Herstellerangaben verarbeitet DNA das Digitalsignal des Lasers mit weniger Rauschen. Dadurch wird die Messung nicht nur präziser, sondern für den Anwender auch spürbar schneller. Die Entfernungsangabe wird unmittelbar mit dem Knopfdruck im Display eingeblendet. Das Display ist ebenfalls eine Neuerung. Die ?Organic Light Emitting Diode?, kurz OLED, sorgt für mehr Brillanz und hohen Kontrast bei weniger Energieverbrauch. Der Hersteller spricht von einem 3-fach helleren Bild im Vergleich zu den Vorgängermodellen. Die Optik ist dabei permanent 6-fach vergrößernd. Zur Wahl stehen drei Absehen: Der so genannte ?Plus-Punkt?, ein Duplex Absehen sowie eine Kombination aus beiden. Bei kleineren Zielobjekten und längeren Distanzen hat sich der ?Plus-Punkt? bewährt.



Entfernungsbereich
Der RX-1000 ist, wie seine Modellbezeichnung vermuten lässt, für Messungen bis zu 1.000 Yard ausgelegt (910 Meter). Hier handelt es sich dabei jedoch um eine Messung unter Idealbedingungen. Das Reflexionsvermögen des Ziels kann den Maximalbereich der Messung ebenso beeinflussen, wie die Licht- und Wetterverhältnisse. Dunst, Nebel oder Regen sowie jeder andere Faktor, der die Luftklarheit herabsetzt, verringert die maximal messbare Entfernung. Helle, glänzende Oberflächen reflektieren besser als eine matte Oberfläche.

TBR®-Software
Den RX-1000i gibt es in zwei unterschiedlichen Farbvarianten (Schwarz und Mossy Oak) sowie in der Ausstattungsstufe ?TBR?. Das steht für ?True Ballistic Range? und ist ein Softwarepaket, auf das beim Kauf nicht verzichtet werden sollt. Zum einen bietet TBR® die Angabe der linearen Entfernung gegenüber der ballistischen Entfernung. Mit dem integrierten Neigungsmesser bestimmt der RX-1000i TBR die reale (ballistische) Entfernung zum Ziel. Diese wird bei Messungen mit einem Neigungswinkel immer kürzer sein, als die gemessene (lineare) Entfernung.
Zum anderen sind in der TBR®-Software sieben Leistungsklassen handelsüblicher Gewehrpatronen hinterlegt. Der Anwender kann über eine leicht verständliche Menüführung seine Ballistikgruppe wählen und erhält als zusätzlichen Ausgabewert eine entsprechende Flugbahnerhöhung in MIL angezeigt.
Darüber hinaus verfügt TBR über einen ?Bogenmodus? für die Bogenjagd. Und über die Funktion ?Last Target?, wobei bei Messungen von mehreren Zielen die Distanz zum am weitesten entfernten Ziel gespeichert wird. Auch die Entfernungsmessung von sich bewegenden Zielen ist möglich. Dazu wird der Knopf einfach gedrückt und gehalten. Natürlich lassen sich die Maßeinheiten zwischen metrischer Welt und ?inch?- und ?MOA?-Welt anpassen.

(Foto: Hersteller)

Fazit
Robuste Bedienbarkeit, ausgereifte Technik, leicht und kaum größer als eine Zigarettenschachtel. Die Kaufentscheidung sollte zu Gunsten der Premiumausführung RX-1000i TBR fallen. Da es keinen Grund gibt, weder auf die TBR®-Software zu verzichten, noch auf die Möglichkeit bis zu 1.000 Yard messen zu können.

Technische Daten
Maße: 9 cm x 7 cm x 3 cm
Gewicht: 222 g
Messentfernung: 910 m (Idealbedingungen)
Energiequelle: CR-2 Batterie (reicht für min. 2.000 Messungen)
Automatische Abschaltung nach 7 Sekunden
Ausgabewerte in Yard, Meter, MOA, MIL

Service
Weihnachtsmanngebühr: 495 ? (schwarz) bzw. 535 ? (Mossy Oak)
Weihnachtsmannkontakt über: Waffennetz 24