{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}


Schießriemen können im Gegensatz zu reinen Trageriemen den Anschlag mit einer Langwaffe erheblich stabilisieren. Wir stellen drei Riemenmodelle vor, beschreiben die Montage am Gewehr und erläutern die Anwendung.


Der RS-2 Riemen von Rifle Craft ist die Eigenentwicklung eines Project Appleseed Teilnehmers. Diese Riemenkonfiguration vereint die Vorteile eines 2-Punkt-Riemens mit dem Zusatznutzen eines Schießriemens. Der RS-2 ist fest am Gewehr montiert. Die Waffe kann somit in diversen Tragehaltungen geführt werden. Soll der RS-2 als Schießriemen verwendet werden, ist weder ein Aushaken des Riemens noch das Formen eines Loops notwendig. Die Waffe wird einfach in Anschlag gebracht, während sich der Riemen dabei um den Oberarm legt. Die Größe des Riemens muss vorher auf die Körpermaße des Schützen abgestimmt werden.




Im Beispiel wurde der RS-2 an eine Tikka T3 TAC montiert, welche eine seitliche Aufnahme des Riemens erlaubt. Hierdurch wird das Anlegen des Schießriemens nochmals vereinfacht. Auch das Tragen der Waffe auf dem Rücken ist in dieser Variante angenehmer.






Teil (1): Der USGI-Websling
Teil (2): Der M1 Garand Lederriemen