{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}


Schießriemen können im Gegensatz zu reinen Trageriemen den Anschlag mit einer Langwaffe erheblich stabilisieren. Wir stellen drei Riemenmodelle vor, beschreiben die Montage am Gewehr und erläutern die Anwendung.


Der Klassiker. Dieser zweiteilige Schießriemen aus Leder war mehrere Jahrzehnte der Standard Gewehrriemen in den US-amerikanischen Streitkräften. Aktuell ist er manchmal noch an Scharfschützengewehren des Typs M-14 bzw. M-21 zu sehen. Er ist heute als gebrauchtes Originalteil oder neuwertige Replik für relativ wenig Geld erhältlich. Die Montage ist auf den ersten Blick etwas verwirrend, da er aus zwei Teilen besteht. In unserer Fotostrecke ist die Montageanleitung dargestellt. Im neuwertigen Zustand ist das Leder sehr steif und sollte mit einem Lederöl nachbehandelt werden. Zur Aufnahme eines M1 Garand Riemens sind Ösen mit einer Breite von 1,25? erforderlich. Die Benutzung ist ebenfalls in einer Bildfolge dargestellt.














Teil (1): Der USGI-Websling
Teil (3): Der RS-2 Rifle Craft