{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}
Den Austausch von Teilen sowie kleinere Reparaturen selbst vornehmen zu können, sollte zur Befähigung von Waffenbesitzern der Generation 2.0 gehören. Akademie 0/500 bietet dafür seit diesem Jahr Werkstattkurse für die Systeme Glock und AR-15 an.


Das AR-15 hat auch im deutschsprachigen Raum eine weite Verbreitung gefunden. Der modulare Aufbau und der riesige Zubehörmarkt verleitet Besitzer gern dazu, eigene Fähigkeiten zu überschätzen und Heimarbeiten auszuführen, für die weder entsprechendes Werkzeug noch Qualifikationen vorhanden sind.
In einer Kooperation zwischen Akademie 0/500 und Dynamic Arms Research (DAR) aus Zwickau werden in regelmäßiger Folge AR-15 Armorerkurse angeboten. Bei diesen Werkstattkursen geht es um wesentlich mehr, als nur den Schlagbolzen freizumachen. Ein Ziel ist, dem Waffenbesitzer ein besseres Grundverständnis für sein Waffensystem zu vermitteln. Fehleranalyse, der Austausch von Verschleißteilen, kleinere Reparaturen oder das Anbringen von sinnvollen Zusatzoptionen sollte der moderne Waffenbesitzer selbst vornehmen können. Das betrifft ausdrücklich nicht Arbeiten, die nur von einem erfahrenen Büchsenmacher durchgeführt werden sollten oder dürfen.

Lehrinhalte
Im Einzelnen werden folgende Lehrinhalte vermittelt:
Historische Entwicklung und Funktionsprinzip des AR-15
Nomenklatur
Feldmäßiges Zerlegen
Technische Inspektion und Hinweise zur Reinigung und Pflege
Funktions- und Sicherheitsüberprüfung
Vorstellen sinnvoller Armorer-Werkzeuge
Komplettes Zerlegen/Zusammenbau des Lower Receiver
Weiterführendes Zerlegen des Upper Receiver (gem. Hersteller & Varianten)
Optionen der Visiereinrichtung
Für die Teilnahme am Kurs ist eine eigene Waffe auf der Plattform des AR-15 erforderlich. Teilnehmer können auch Anbau- oder Austauschteile mitbringen, die im Kurs simultan verbaut werden sollen.


AR-15 Lost Parts Kit sowie Pin- und Federnsätze


Besonderheit und Schwerpunkt
Eine Besonderheit des Waffensystems offenbart sich jedem Bastler schnell, so zu sagen sprungartig: Hinter fast jeder Schraube und hinter fast jedem Stift sitzt eine Feder. Diese beschleunigt das Bauteil entweder direkt ins Auge oder auf den Fußboden. Auch deshalb ist der Besuch eines Werkstattkurses empfehlenswert.
Ein Schwerpunkt im Kurs liegt auf dem kompletten Zerlegen bzw. Bestücken eines Lower Receiver. Nach ein paar Erklärungen und mit etwas Geschick sind diese Arbeiten für jedermann ausführbar. Ein geeignetes Splinttreiber Set, Spitzzange, Hammer und eine Schraubstockaufnahme für das Untergehäuse, sog. ?Lower Flipper? sollten werkzeugseitig mindestens zur Verfügung stehen. In Ermangelung eines Lower Flipper kann auch auf ein Kunststoffmagazin zurückgegriffen werden. Hier sollte jedoch ein schwarzes Magazin gewählt werden. Anders farbige Magazinkörper sind aufgrund der beigemischten Farbpigmente weniger stabil.


Die Pivot Pin Feder lässt sich nur mit etwas Geschick wieder installieren.

Mehr darüber in Waffenkultur 09 am 30. März 2013.

Der nächste AR-15 Armorerkurs findet am 20. April von 09.00 bis 18.00 in Berlin Köpenick statt. Die Investition beträgt 220 Euro. Anmeldungen über: http://0-500.org/anmeldung.html