{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}
Nach einer längeren Phase der Inaktivität wurde die SIG 516 zu einem Kurswochenende bei Viking Tactics Germany entführt. Sie absolvierte alle gestellten Aufgaben ohne Probleme. Geschossen wurde entweder mit Eisenvisierung oder dem Aimpoint PRO.

Gesamtschusszahl: 2.840 + 460 = 3.300

Störungen Typ I: 5
Störungen Typ II: 0
Störungen Typ III: 0
Störungen Typ IV: 2


Die Gelegenheit war günstig: Oliver Falk von Viking Tactics Germany veranstaltete am 15. und 16. September einen zweitägigen Gewehrkurs mit der Bezeichnung Carbine 1.0. Die methodische Nähe zu Kyle Lamb und der US-amerikanischen Schule Viking Tactics versprach einen AR-15-orientierten Lehrgang mit anspruchsvollen Übungen. Ein Umfeld, indem sich die Kurzhubgaskolben gesteuerte SIG 516 im unmittelbaren Vergleich mit ihren direct impingement Schwestern messen konnte. Die überwiegende Mehrheit waren DI-Systeme unterschiedlicher Hersteller sowie eine SIG 552. Die 516 wurde anderthalb Tage mit insgesamt 460 Schuss benutzt. Einen halben Tag schoss der Verfasser zu Vergleichszwecken mit einem XR-15



(Foto: Sven Pape)

Nachdem die Störungsursachen in KW 20 von SIG Sauer beseitigt wurden und die Waffe seither mit mehr als 2.000 Schuss problemlos läuft, ist auch der Spaßfaktor beim Schießen erheblich gestiegen. Die Waffe ist führig, präzise und mittlerweile auch zuverlässig.

Im Kurs wurden Entfernungen zwischen fünf und 100 Metern geschossen. Auf dem Lehrplan standen auch unkonventionelle Schießpositionen, wie z.B. die Brokeback Mountain Prone und Barrikadenarbeit in Form des 9-Hole-Drill.



Bei Distanzen ab 100 Metern mit entsprechend kleinen Zielen (Ø 15 cm), dem zwangsweisen Schießen mit teil- oder ganz verkanteter Waffe oder dem Schießen aus dem Linksanschlag heraus, offenbaren sich die Nachteile von offen Visiereinrichtungen. Das Herstellen eines Visierbildes und das Aufnehmen des Haltepunktes werden erschwert, beanspruchen mehr Zeit oder reduzieren die Möglichkeit eines präzisen Treffers. In diesen Grenzbereichen erleichtern Leuchtpunktoptiken die Arbeit des Schützen ganz erheblich. Natürlich ließe sich dieser Vorteil durch mehr Ausbildungsaufwand an einer offenen Visiereinrichtung neutralisieren. Erschwerend kommt hinzu, dass die SIG 516 bauartbedingt eine relativ kurze Visierlinie hat (35 cm). Dieser Umstand ist der Präzision auf mittlere und lange Distanzen nicht zuträglich.

Eine genauere Kursbeschreibung erscheint in der aktuellen Waffenkultur 06 ab dem 30. September 2012: www.waffenkultur.com

Fazit
Sehr lehrreiche Kurstage mit Viking Tactics Germany. Die SIG 516 wird in den kommenden Wochen wieder regelmäßig geschossen. Dementsprechend wird es auch wöchentliche Aktualisierungen hier auf dieser Seite geben. Außerdem wartet die SIG auf die Lieferung einer neuen Optik: Ein ZF auf Short-Dot Basis. Drei Hersteller sind im Pool. Wer zuerst liefert, kommt auf die Waffe.

Archiv
Woche 01
Woche 02
Woche 03-05
Woche 06-07
Woche 08
Woche 09
Woche 10-11
Woche 12-14
Woche 15-16
Woche 17-21
Woche 22
Woche 23
Woche 24
Woche 25
Woche 26-30
Woche 31-37
Woche 38
Woche 39-40
Woche 41-42
Woche 43-44
Woche 45
Woche 46
Woche 47
Woche 48-49
Woche 50-52
Woche 53-57
Woche 58-59
Woche 60-63
Woche 64-66
Woche 67
Woche 68
Woche 69
Woche 70-71
Woche72-75
Woche 76-85