{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}
Die Waffe wurde einem Teilnehmer der Akademie 0/500 zur Verfügung gestellt. Auf dem Fortgeschrittenenkurs absolvierte die SIG 516 verschiedene Schießübungen auf Zeit mit insgesamt 390 Schuss. Leider wieder nicht störungsfrei.


Gesamtschusszahl: 560 + 390 = 950

Störungen Typ I: 4
Störungen Typ II: 0
Störungen Typ III: 0
Störungen Typ IV: 2

Verschleißteile: keine



Akademie 0/500 geht ins fünfte ihres Bestehens. Zusätzlich zum beliebten Kurs SL-Büchse gibt es seit 2012 einen Fortgeschrittenen-Kurs ?Gewehr 2?. Dieser Kurs ist für Teilnehmer konzipiert, die schon öfters mit uns trainiert haben und zielt besonders auf Selbstlader im Kaliber .223 Rem. ab.
Wiederholt werden dabei die Standardschießpositionen Stehend, Kniend und Liegend. Der Aufbau einer stabilen Schießplattform unter Nutzung von Referenzpunkten und das Einjustieren der Waffe mit zehn Schuss innerhalb von zehn Minuten.

Neu sind das Schießen aus unkonventionellen Schießpositionen, eine Analyse der schützenbedingten Durchschnittsstreuung sowie das Schießen von diversen Zeitübungen und der Rifle Bounce Drill in Anlehnung an Jeff Cooper.
Die SIG 516 wurde bestückt mit dem Aimpoint PRO einem Teilnehmer überlassen.

2 Störungen
Die erste Störung des Tages (Zuführstörung; hier im Test als Typ IV klassifiziert) trat bereits zum zweiten Mal auf. Der Verschluss besitzt auf dem Rückweg nach vorn nicht genug Kraft, um eine Patrone aus dem Magazin ins Patronenlager zuzuführen.
Bemerkenswert ist hierbei, dass dieses Mal der Spannschieber entriegelt war und etwa einen Zoll nach hinten heraus steht. (Fotos)







Was die Ursache für eine derartige Störung ist, kann nur gemutmaßt werden. Möglicherweise läuft der Verschluss nicht immer linear zurück, verliert dabei zu viel Impuls und kann keine neue Patrone zuführen. Interessanterweise treten die Störungen beim SIG 516 meist mit vollen oder fast vollen Magazinen auf.
Verschmutzung als Störungsursache kann ausgeschlossen werden. Die Störungen treten bei einer sauberen Waffe ebenso auf, wie bei einer mit gewissem Verschmutzungsgrad.

Die zweite Störung war wieder ein Typ 1 ? Patronenlager leer. Das Magazin war mit Sicherheit eingerastet und auch voll / fast voll.

Verschmutzung
Während der letzten drei Trainingssitzungen wurde die Waffe nicht gereinigt. Die Gesamtschusszahl ohne Reinigung liegt bei etwa 710 Schuss innerhalb fünf Wochen. Eine verschmutzungsbedingte Störung trat nicht auf. Ein Umstand, den man von einem Gaskolbensystem (Piston-System) erwarten darf. Beim Gaskolbensystem werden im Gegensatz zum direct impingement System keine Pulvergase in den Verschlussträger geleitet.

Beim Zerlegen wiesen das Gasventil und der Gaskolben deutliche Schmauchspuren auf. Der Verschlussträger hingegen blieb erwartungsgemäß relativ sauber. Lediglich der Verschlusskopf war etwas verschmaucht. (siehe Bilder)





Deutliche Schmauchspuren am Gasventil


Der gesamte Verschluss ist erwartungsgemäß relativ weniger verschmutzt als bei direct impingement


Fazit
Die SIG 516 hat offensichtlich ein kleines Zuverlässigkeitsproblem. Eine Störung auf durchschnittlich 150 Schuss sind zuviel für ein AR-15. Und erst recht zuviel für ein Gaskolben betriebenes. Ob es sich hierbei um ein Problem speziell mit der Testwaffe handelt oder um ein symptomatisches der Baureihe SIG 516, kann ich nicht beurteilen.
Für Leserzuschriften anderer SIG-516-Anwender wären wir dankbar.
Während der IWA sollte sich Gelegenheit für ein Gespräch mit SIG Sauer finden.


Archiv
Woche 01
Woche 02
Woche 03-05
Woche 06-07
Woche 08
Woche 09
Woche 10-11
Woche 12-14
Woche 15-16
Woche 17-21
Woche 22
Woche 23
Woche 24
Woche 25
Woche 26-30
Woche 31-37
Woche 38
Woche 39-40
Woche 41-42
Woche 43-44
Woche 45
Woche 46
Woche 47
Woche 48-49
Woche 50-52
Woche 53-57
Woche 58-59
Woche 60-63
Woche 64-66
Woche 67
Woche 68
Woche 69
Woche 70-71
Woche72-75
Woche 76-85