{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}


Auf der IWA 2016 fiel uns zum ersten Mal der koreanische Hersteller Barocook auf. Auf den ersten Blick waren wir ernüchtert - neu ist die Verwendung von Calciumoxid in der Outdoorküche nicht: Die amerikanischen Streitkräfte nutzen den gebrannten Kalk schon länger in ihren MRE's (Meal Ready to Eat). Fernostkopie oder sinnvolle Alternative zum Gaskocher?

Von Christian Väth, Fotos: Christian Müller

Bei längeren Aufenthalten fernab gewohnter Infrastruktur dominieren Brennstoffkocher den Markt. Entweder mit einheitlichen Gaskartuschen oder mit jedwedem flüssigen Brennstoff betrieben, bieten sie ähnliche Bedingungen wie der heimische Gasherd. Der koreanische Hersteller Barocook verwendet Calciumoxid-Pakete (auch Brandkalk genannt) die in Verbindung mit Wasser exotherm reagieren.

Alles in einer Box - Das System mit neun Paketen zu je 50 Gramm Brandkalk


Feuer aus Kalk?
Bei der Reaktion des Calciumoxid entsteht keine Flamme sondern lediglich Hitze und Wasserdampf. Völlig geruchsneutral ist dieser Dampf nicht, das stört jedoch nicht weiter, da es keinen negativen Einfluss auf die zubereitete Nahrung hat und lediglich etwas nach Kalk riecht. Das System basiert auf einer solide verbauten, verschließbaren Kunststoffbox die der Hitzeentwicklung standhält. In diesen Behälter wird eines der Pakete mit 50 Gramm Brandkalk gelegt und gemäß der Markierung mit Wasser begossen. Das Paket dehnt sich sichtbar aus und die Reaktion beginnt. Die zu erwärmenden Lebensmittel sollten bereits vorbereitet in dem beiliegenden Edelstahlbehälter liegen - Behälter mit der Mahlzeit rein, Deckel drauf, fertig! Nein noch nicht ganz, denn jetzt heißt es warten: Ganze 20 Minuten gibt das Calciumoxid Hitze ab. Eine Neoprenmanschette sorgt dafür, dass man ohne Hilfsmittel zugreifen kann.

Das Calciumoxid reagiert mit dem Wasser


Schonend gegart
Das alles ist wie eingangs erwähnt nicht neu, doch die Kombination mit Edelstahlbehälter und Kunststoffbox macht aus dem System von Barocook einen handlichen Dampfgarer: Kein Anbrennen, kein aufwendiges Abspülen und vor allem kein Aufwand. Ob man nun Pasta, Reis, Couscous oder Kartoffeln zubereitet - Deckel zu und warten. Das geht nicht nur schnell und einfach, sondern ist auch effektiv. Das System kann mit neun 50 Gramm-Paketen bepackt werden und bleibt bei seinen kompakten Maßen von 18 x 12 x 13 Zentimetern. Das genügt für drei Zubereitungen an drei Tagen. Ein Vorrat an Brandkalk für 14 Tage wiegt unter diesen Bedingungen gerade einmal 2,1 Kilogramm - für 42 warme Mahlzeiten!

Je nach Lebensmittelart ist die Mahlzeit in maximal 20 Minuten fertig


Kalk oder Gas?
Die Flexibilität des Gaskochers oder eines echten Brennstoffkochers kann Barocook natürlich nicht bieten. Genormte Gaskartuschen sind fast auf der ganzen Welt verfügbar und für den Rest bleibt eigentlich nur der Brennstoffkocher der mit nahezu Allem betrieben werden kann: Spiritus, Benzin, Diesel, Hochprozentigem und so weiter. Allerdings benötigt nur ein Bruchteil der Nutzer diese Flexibilität wirklich: Wer zu seiner festgeplanten 10-Tages-Wanderung in Norwegen aufbricht weiß genau, wie viele Mahlzeiten wann und wo abseits der Küche zubereitet werden müssen. Wer ehrlich zu sich selbst ist, erkennt, dass es nicht immer die Spezialkräfte-Version sein muss, um den eigenen Ansprüchen zu genügen.

Paket rein, Wasser bis zur Markierung aufgießen und die Hitzeentwicklung beginnt innerhalb von fünf Sekunden


Fazit
Für alle diejenigen die einfach nur ein paar Tage in der Natur verbringen wollen und dazu möglichst leicht unterwegs sein möchten, eignet sich das System ganz hervorragend. Es ist auch sicher wenn kleine Kinder oder Haustiere in der Umgebung sind, da es keine Flamme produziert und während dem Kochvorgang verschlossen ist. Ungesunde Verbrennungsgase entstehen ebenfalls nicht. Die ausgebrannten Kalkpakete können unkompliziert in jedem Restmüll entsorgt werden und belasten auch in ihrer Herstellung nicht die Umwelt. Das System nimmt wenig Platz im Rucksack ein und besteht aus widerstandsfähigem Material.

Verdeutlichung der Packmaße von links nach rechts - Esbit-Kocher, Barocook, Jetboil und dienstlicher Brennstoffkocher der deutschen Spezialkräfte


Kosten
Kunststoffbox inklusive Neoprenmanschette und Edelstahlbehälter: 30 EUR
1x 50 Gramm Brandkalk-Paket: 2,50 EUR

Bezugsquelle