{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"inverse","class":"stencil","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":""}}





Ein vorhandenes SIG SSG 3000 wurde mit einem neuen ZF bestückt und umlackiert. Beim ZF-Kauf sollte ein minimalistischer Ansatz beschritten werden. Die Wahl fiel daher auf den kleinsten Vertreter der Schmidt & Bender PM II Serie: Das 10x42 mit dem P3 MilDot Absehen. Mit einer festen 10-fach Vergrößerung wiegt das 10x42 etwa ein Drittel weniger als andere PM II Modelle und kostet die Hälfte. Dennoch sind sowohl die Vergrößerung als auch der Verstellweg der Höhenverstellung mit 130 cm ausreichend, wenn die effektive Einsatzschussweite einer Waffe im Kaliber .308 auf 800 Meter oder max. auf 1.000 Meter festgelegt wird.



Der schwarze McMillian Schaft wurde mit Krylon im Farbton Desert umlackiert. Lauf, System, ZF und die SPUHR Montage im Farbton Khaki.
Die SPUHR Montage ist eine ältere Bauart und sitzt direkt auf der 11 mm Prismenschiene des SSG 3000. Die Montage besitzt eine Vorneigung von 20 MOA.



Den Boxtest absolvierte PM II ohne Beanstandung. Mit jeweils 20 Klicks konnte sowohl in positive als auch negative Richtung ein konstanter Verstellweg von 50 mm auf der Einschießdistanz von 25 Meter erzeugt werden. Was exakt der 1-cm-Klickverstellung gem. Herstellerangabe entspricht. Am Ende konnte die Waffe mit zwei 3-Schuss-Gruppen eingeschossen werden.




Auf 300 m produzierte die Waffe Streukreise um 70 mm, was etwa 0,23? entspricht. (am)